Results 1 to 7 of 7

Thread: Article: LII (INTj) Socionics Type Description by Stratiyevskaya

  1. #1
    Expat's Avatar
    Join Date
    Jul 2005
    Location
    United Kingdom
    Posts
    10,853
    Mentioned
    30 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    Default Article: LII (INTj) Socionics Type Description by Stratiyevskaya

    , LIE, ENTj logical subtype, 8w9 sx/sp
    Quote Originally Posted by implied
    gah you're like the shittiest ENTj ever!

  2. #2
    Adam Strange's Avatar
    Join Date
    Apr 2015
    Location
    Midwest, USA
    TIM
    ENTJ-1Te 8w7 sx/so
    Posts
    10,923
    Mentioned
    1118 Post(s)
    Tagged
    2 Thread(s)

    Default

    Here is a video of a woman whom I believe to be LII, because she VI's and acts just like both my LII sister and an LII woman with whom I work: https://www.youtube.com/watch?v=6t_lMoMN-lY

  3. #3
    Zero11's Avatar
    Join Date
    Jan 2012
    Location
    Germany
    TIM
    LIE (ENTp)
    Posts
    271
    Mentioned
    14 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    Default

    german translation (deutsche Übersetzung)

    LII (INDu) Profil von Stratiyevskaya

    Ich Block: 1. Programm Funktion - Di Introvertierte Logik

    "Gerechtigkeit - ist meine Berufung, mein Beruf." Die LII sind immer leidenschaftliche Kämpfer für Gerechtigkeit. Sie sind der Meinung, dass alles auf der Welt logisch sein muss, und deshalb - gerecht und fair. Die LII denken oft über die Schaffung einer gerechten Gesellschaft nach, über die Etablierung einer Regierungsform, die ihre Existenz damit beginnen muss, dass all diejenigen, die sich unfair verhalten, d.h. die gegen die Prinzipien der Fairness verstoßen, streng bestraft werden. (Die Idee des "Jüngsten Gerichts".)

    Jeder der Vertreter dieses Typs teilt den Gedanken, der in der Unabhängigkeitserklärung der USA zum Ausdruck kommt: "... dass alle Menschen gleich geschaffen sind, dass sie von ihrem Schöpfer mit bestimmten unveräußerlichen Rechten ausgestattet sind, dass unter diesen Leben, Freiheit und das Streben nach Glückseligkeit sind."

    Die LII sind von ihrem Wesen her zutiefst demokratisch. Sie verstehen Demokratie als die Freiheit in den Möglichkeiten der Wahl. Sie sind der Meinung, dass eine Gesellschaft nur dann von einem Menschen verlangen kann, die volle Verantwortung für sein Handeln zu tragen, wenn jedes Mitglied der Gesellschaft die volle Freiheit in der Wahl seines Handelns erhält.

    Die LII sind der Ansicht, dass Ordnung und Disziplin in einer Gesellschaft nicht auf Furcht, sondern auf dem Gewissen beruhen müssen. Daher sehen sie jede Bestrafung eines "Übertreters" als eine Erziehung seines Gewissens an, d.h. als etwas, das zu seinem eigenen Wohl geschieht. Die LII verteten in der Regel die Ansicht, dass jede Strafe oder Bestrafung nur dann wirksam ist, wenn die Person ihre eigene Schuld erkennt und einräumt.

    Die LII versuchen, die Methoden der disziplinarischen Einflussnahme mit Intelligenz und Zielsetzung zu wählen. Normalerweise beinhaltet ihre Strafe ein erzieherisches Element: dem Schuldigen muss seine Schuld gezeigt und bewiesen werden. Die LII konstruieren den Beweis seiner Schuld so logisch und klar, dass es schwierig ist, ihnen zu widersprechen und mit ihnen zu argumentieren. (Zum Teil deshalb, weil alle Beweise der LII in ihrer Essenz auf ideelle Vorstellungen der "höchsten Gerechtigkeit" und der "objektiven Wahrheit" hinauslaufen, während es unmöglich ist, sie vom Gegenteil zu überzeugen oder ihnen zu beweisen, dass ihre Ideen - nur abstrakte Vorstellungen sind, mit denen es unmöglich ist, konkrete reale Lebensumstände und -bedingungen zu bewerten, da eine solche Sichtweise ihrer Meinung nach zu Unordnung und Chaos führen würde, was sie als gefährlich für die Gesellschaft betrachten).

    Die LII müssen immer ihre Rechtschaffenheit beweisen. Sie mögen es nicht, zu überreden, und vor allem - zu bitten, zu flehen oder zu fordern.

    Die LII stellen nur dann steigende Anforderungen an andere, wenn sie sie selbst erfüllen können.

    "Ich denke - also bin ich". Von Natur aus sind die LII mit einer stark ausgeprägten Logik und einer Begabung für analytisches Denken ausgestattet. Sie denken gerne über verschiedene Modelle, Strukturen, Schemata und Klassifizierungen nach. In allen Phänomenen und Ereignissen suchen und finden sie die ursprünglichen Ursachen für vorhandene Widersprüche und Unlogiken.

    Die LII streben nach logischer Harmonie und logischer Ordnung.

    Die Hauptforderung des logischen Programms der LII - ist die objektive Wahrheit, das Kriterium, das nicht so sehr die Praxis, sondern die Ganzheitlichkeit und logische Konsistenz berücksichtigt. "Wahrheit - ist ein Ganzes." (Hegel)

    Alle alltäglichen und ethischen Situationen untersuchen die LII vom Standpunkt der Logik aus. Außerdem lassen die LII alle aus ihrer Sicht unwichtigen Details außer Acht und achten mehr auf die wichtigsten allgemeinen Gesetzmäßigkeiten ("allumfassende Logik").**
    [**Anmerkung des Verfassers: Dies ist bedingt durch die besondere Art des Denkens der LII.]

    Die LII haben einen hoch entwickelten Sinn für Fairness. Zum Schutz von Menschen, die ungerecht behandelt wurden, missachten die LII häufig ihre eigene Sicherheit und ihren eigenen Nutzen. Aus Überlegungen zum Schutz der Fairness können sie eine glänzende berufliche Karriere ablehnen und zu sozialen Aktivitäten wechseln (Beispiel des Akademikers A. D. Saharov).

    Die LII neigen dazu, die Interessen der Wahrheit und Fairness über ihre eigenen Interessen und die Interessen ihrer Familie zu stellen.

    Bei ihren Entscheidungen berücksichtigen die LII in erster Linie ihr eigenes Gewissen und sind am wenigsten geneigt, von der Meinung anderer und von in der Gesellschaft anerkannten Autoritäten abhängig zu sein.

    Wenn die LII eine Idee annehmen, werden die zu ihren ständigen und treuen Anhängern und dienen ihr auf die fanatischste Weise: Sie ordnen ihre Gedanken und Handlungen dieser Idee unter, ebenso wie ihren Lebensstil. In einem solchen Fall sind die LII am wenigsten geneigt, die öffentliche Meinung zu berücksichtigen. Wenn die LII infolge des Kampfes für ihre Idee in eine Situation geraten, in der ihre Idee mit den vorherrschenden Meinungen in der Gesellschaft übereinstimmen (z. B. wenn ein LII-Dissident schließlich im "freien Land" landet), empfindet man eine gewisse Enttäuschung, weil man wie alle anderen leben muss.

    Die LII fühlen sich etwas leer, wenn das Element des "Kampfes für eine Idee" in ihrem Leben abwesend ist. Der Zustand des Kämpfens und Ringens wird für sie zu natürlich und muss als Lebensnorm herhalten. In diesem Fall machen sich die LII auf die Suche nach einer neuen progressiven Idee, die die Gesellschaft "verbessern" kann. Auch wenn die neue Idee nicht so umfangreich und grandios ist wie die vorherige und nicht so viel Selbstverleugnung verlangt, sind die LII damit zufrieden, die entstandene Leere auszufüllen. Die LII lassen sich jedoch nicht von kleinen "Spielereien" beirren. Wenn sie keine ausreichend große Idee finden, erlauben sie sich, "wie alle anderen" zu leben.

    Die LII sind häufig sozial und politisch aktiv (eine Eigenschaft, die allen Vertretern des ersten und zweiten Quadra eigen ist). Sie sind immer bewegt von Problemen der Gesellschaft, in der sie leben, besorgt und beunruhigt von sozial-humanitären Problemen ihrer Umgebung.

    Die LII sind in der Regel unerschütterlich in ihren Schlussfolgerungen. Sie sind überzeugt, dass das, was logisch ist, nicht schlecht sein kann.

    "Wissen wird die Welt retten." Die LII sind nicht so sehr darauf spezialisiert, den Umfang des menschlichen Wissens zu erweitern, als vielmehr darauf, es zu vertiefen.

    Sie befinden sich oft im Zustand des Suchens und Recherchierens neuer Informationen. Sie achten auf die Glaubwürdigkeit und Authentizität von Informationen. Wenn sie etwas Wichtiges wissen müssen, ziehen sie es vor, nicht andere Personen zu fragen, sondern suchen nach Referenzen in Büchern, Artikeln, Forschungsarbeiten, Fahrplänen, Grafiken usw. Sie vermeiden es, auf fragwürdige, dubiose Informationen zu verweisen.

    "Die Vorsehung hat mich für ruhige Büroarbeit geschaffen" (Thomas Jefferson). Die Interaktion mit einem Buch ist für die LII manchmal angenehmer als die Interaktion mit ihren Freunden.

    2. kreative Funktion - Ne Extravertierte Intuition

    Das logische "Programm" der LII wird durch die Suche nach Möglichkeiten realisiert, welche spezifische, konkret existierende Bedingungen an ein bestimmtes abstraktes Projekt anpassen werden. Als Schöpfer des Projekts der absoluten Gerechtigkeit und als Schöpfer der Theorie der objektiven Wahrheit suchen die LII in jeder spezifischen konkreten Situation nach Möglichkeiten zur Umsetzung ihres logischen "Programms". Es ist möglich, die ideale logische Ordnung zu schaffen, wenn ... ferner eine Liste von Bedingungen gegeben ist, welche in der Umgebung künstlich geschaffen werden müssen, und zu denen andere Mitglieder "herangezogen" werden müssen.

    Bei der Generierung seiner gesellschaftlichen Vorstellungen abstrahieren die LII von den konkreten Verhältnissen und denken, dass diese möglicherweise verändert und angepasst werden könnten. Infolgedessen kollidieren ihre idealisierten Vorstellungen mit den realen, konkret existierenden gesellschaftlichen Verhältnissen und werden häufig nur in einer verzerrten, partiellen und manchmal pervertierten Form (wenn überhaupt) realisiert. LIIs soziale Ideen sind umso erfolgreicher verwirklicht, je weniger es Widersprüche zwischen ihren Vorstellungen und den real existierenden gesellschaftlichen Verhältnissen gibt. Wie die Geschichte zeigt: Je höher der materielle Wohlstand einer Gesellschaft ist, desto leichter lassen sich die Ideen der LII von universeller Gleichheit und Fairness einführen. (Als Beispiel kann man den "LII-Sozialismus" aus der Zeit der Französischen Revolution und der Periode des "Militärkommunismus" in Russland mit dem Sozialismus in Schweden vergleichen, der bis heute als vorbildlich in der Anpassung und Umsetzung von sozialen Theorien der LII gelten kann).

    Das logische "Programm" der LII ist um so erfolgreicher verwirklicht, je erfolgreicher die Suche nach Möglichkeiten in jeder einzelnen Situation ist. Dies wird durch die Flexibilität und Manipulierbarkeit der "Intuition der Möglichkeiten" von den LII erreicht, welche kreativ solche "Werkzeuge" wie die "Methode der individuellen Annäherung" und die "Methode der Nivellierung der Möglichkeiten" einsetzen, die auf die Koordination der individuellen Möglichkeiten hinauslaufen. Der Schwache "kommt wieder auf die Beine", um sich mit dem Starken zu messen, "der Letzte wird der Erste sein", "einer, der ein Niemand war, wird alles werden". Dabei werden die Möglichkeiten des Starken wiederum so weit beschnitten und begrenzt, dass sie für den Schwachen zugänglich werden. Als Ergebnis dieser Koordination wird die Gesellschaft zu einem sozialen System, in dem "in bunten Farben die Mittelmäßigkeit blüht": Es gibt keine klar ausgedrückten Widersprüche und selten deutlich ausgedrückte Individualitäten.

    Die LII koordinieren die Möglichkeiten ihrer Gesellschaft immer relativ zu ihren eigenen Vorstellungen von "Fairness" und "objektiver Wahrheit". Aus diesem Grund erhalten diese beiden Begriffe für sie eine zutiefst persönliche, subjektive Färbung. So wird ein Vertreter dieses Typs es für notwendig halten, seinen Kindern eine breite, allumfassende Bildung (nicht schlechter als andere) zu geben und ihnen damit genügend Möglichkeiten zu geben, ihren Platz im Leben zu finden. Ein anderer Vertreter dieses Typs wird es für notwendig halten, jedes Mitglied seiner Familie mit einem Auto und einer Wohnung zu versorgen, aber eine umfassende Bildung für seine Kinder als unerschwinglichen Luxus ansehen und obendrein seinen "identischen" Nachbarn dafür verurteilen, dass er sein letztes Geld für die Bildung seiner Kinder ausgibt.

    Jeder Vertreter dieses Typs hat sein eigenes, subjektives Verständnis davon, was "Norm" und was "Luxus" ist, was unter dem Einfluss ihrer Erziehung und Lebenserfahrungen geformt wird und in Bezug auf das die LII die Verteilung von Möglichkeiten und materiellen Vorteilen sowohl für sich selbst als auch für die Menschen um sie herum koordinieren.

    "Jeder Mensch bildet sich selbst" - die LII widmen der Entwicklung der persönlichen Fähigkeiten in der Regel große Aufmerksamkeit. Sie tun dies in der Regel unter Berücksichtigung möglicher realistischer Anwendungen dieser Fähigkeiten. Wenn zum Beispiel eine Person eine Ausbildung für einen neuen praktischen Beruf bekommt, begrüßen die LII dies nur. Wenn jedoch eine Person im reifen Alter ihr letztes Geld dafür ausgibt, sich in Kunst und Musik ausbilden zu lassen, erscheint den LII ein solches Verhalten, gelinde gesagt, frivol und leichtfertig.

    Normalerweise schätzen die LII die objektiven Bedingungen jeder konkreten Situation hinreichend genau ein, ebenso wie die individuellen Möglichkeiten jeder Person. Die LII wissen, wie sie objektive und subjektive Chancen auf der Grundlage ihrer Einschätzung der Situation berechnen können, und wissen somit immer, was auf wen und unter welchen Bedingungen "zukommt".

    Die LII wissen wunderbar, wie sie ihre eigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten einschätzen können. Wenn geeignete Bedingungen für die Anwendung ihrer Fähigkeiten nicht vorhanden sind und es keine Möglichkeit gibt, diese zu beeinflussen (keine absehbaren, in naher Zukunft kommenden Revolutionen), warten die LII auf günstigere Umstände oder versuchen, ihre eigenen persönlichen Fähigkeiten und Möglichkeiten an die vorhandenen objektiven Bedingungen anzupassen. Auf jeden Fall erlauben es sich die LII in der Regel nicht, sich über ihr eigenes Pech und ihren mangelnden Erfolg zu beklagen, obwohl sie vielleicht den aus ihrer Sicht ungerechten Erfolg eines anderen Menschen beneiden.

    Die LII können die Erfahrung ihrer eigenen Misserfolge analysieren, aber sie versuchen, sie nicht offen zuzugeben. (Diese Eigenschaft ist charakteristisch für viele intuitive Typen. Ihr Zweck ist es, das schwere Gewicht früherer Misserfolge nicht mit sich "herumzuschleppen", da dies den zukünftigen potentiellen Erfolg beeinträchtigt und das Selbstwertgefühl der Person verringert, sie unsicher macht). Zu ihren eigenen Misserfolgen und Lebensproblemen verhalten sich die LII "philosophisch".

    Vertreter dieses Typs sind in der Regel der Ansicht, dass es neben den bereits bekannten Bedingungen und Umständen, neben den bereits sichtbaren Gesetzen und Regelmäßigkeiten auch verborgene, unsichtbare Gesetze und Muster in der Welt gibt, die zusammen mit den bereits bekannten Naturgesetzen ein Ganzes bilden. Die LII sind in der Lage, diese allgemeinen Regelmäßigkeiten und Regeln hinter bestimmten konkreten Tatsachen zu sehen.

    Über-Ich Block

    3. Funktion – Fi introvertierte Ethik

    In der Kommunikation und im sozialen Umgang sind die INDu ausreichend ansprechbare, höfliche und wohlwollende Menschen. Sie versuchen, mit jedem korrekt und höflich umzugehen, ohne Ausnahmen. Dies empfinden sie als eine ethische Norm oder einen Standard, den sie für andere und für sich selbst aufrechterhalten müssen. Die INDu versuchen, sich bei niemandem einzumischen und keine zusätzlichen Probleme zu schaffen. Sie schützen sowohl ihre eigenen Rechte als auch die Rechte der anderen.

    Die INDu schirmen sich von unbequemen und für sie unangenehmen Beziehungen ab. Unangenehmer sozialer Interaktion ziehen sie lieber angenehme, intellektuell erfüllende Einsamkeit vor. In der Kommunikation sind sie geradlinig und schlicht, mögen keine Bedingungen und Getue. Wenn jemand nicht ihre Sympathie hat, halten sie es nicht für nötig, dies zu verbergen. Sie ertragen keine erzwungene Sozialisierung und "Höflichkeitsbesuche": dafür schätzen sie ihre Zeit und ihre emotionalen Bemühungen zu hoch ein. Sie mögen es nicht, wenn jemand mit Gewalt versucht, sie zum Freund zu machen.

    Die INDu sind sehr empfindlich für jegliche Manifestationen von Falschheit und Heuchelei (das können sie logisch herausfinden und intuitiv aufgreifen) - bei solchen Menschen sind sie eher kalt und gehen sofort auf große Distanz.

    Die INDu erinnern sich sehr scharf an Beleidigungen und Übertretungen, sowie an jegliche Manifestationen von Taktlosigkeit und Ungerechtigkeit in Bezug auf sich selbst oder andere Menschen.

    Es ist für die INDu ausreichend schwierig, ihre eigenen persönlichen und ethischen Beziehungen zu gestalten. Es fällt ihnen schwer, den persönlichen und ethischen Inhalt einer Situation über die Ebene dessen hinaus zu verstehen, was die normative Verhaltensethik vorschreibt. Den Begriff "ethisch" ersetzen sie oft mit den Begriffen "fair und gerecht", und dann geraten sie im Kampf um eine "faire Ethik" häufig in extrem unethische Situationen. Zum Beispiel würde niemand bezweifeln, dass es unethisch und unmoralisch ist, "einem Menschen ein Stück Brot vorzuwerfen", aber es ist auch möglich, dies als einen Versuch zu sehen, die Fairness wiederherzustellen. (Warum sollte man jemandem die Möglichkeit geben, ein Schmarotzer zu sein?!)

    Die INDus versuchen häufig, diese beiden Konzepte gleichzusetzen und abstrahiert dabei von solchen "ethischen Bedingungen", wie ein persönliches Recht auf gute Leistungen zu haben, für die man eine Gegenleistung erwarten kann, aber nicht verlangen kann. Indem sie "objektive Fairness" in den Bereich der ethischen Normen erheben, lösen sich die INDu von der Vorstellung, persönliche ethische Rechte zu haben, bestehen aber auf die Erfüllung ethischer Pflichten.

    Eine gute Leistung muss nach dem Verständnis der INDu angemessen belohnt werden, sonst ist sie unfair und ungerecht. (Zum Beispiel hat ein Vertreter dieses Typs, der in einem kleinen Unternehmen arbeitete, angeblich im Namen aller Mitarbeiter gefordert, dass das Urlaubsgeld nicht in Form von kleinen und billigen Geschenken ausgezahlt wird, sondern in Form von soliden Geldprämien, wie es in großen Unternehmen üblich ist: "Warum sind wir schlechter als andere? Warum bekommen andere Geldprämien für ihren Urlaub, und wir bekommen Karamellbonbons und heimisches Gebäck?! Ist das wirklich fair?!")

    Es ist charakteristisch für die INDu, keine emotionalen und ethischen Zugeständnisse zuzulassen, wenn sie selbst, und ebenso jeder andere, ungerecht behandelt werden. Wenn es den INDu trotz aller Bemühungen nicht gelingt, die Gerechtigkeit unter Bedingungen eklatanter Verletzungen derselben wiederherzustellen, werden sie versuchen, die Situation mit minimalen Verlusten für sich selbst zu verlassen: In manchen Fällen kompensieren sie eigenständig den Schaden, der ihnen ihrer Meinung nach zugefügt wurde – sie nehmen sich aus eigenem Antrieb das, worauf sie glauben, ein Recht zu haben. ("Ein Dschungel ist ein Dschungel!")

    In Situationen, in denen es ihnen nicht möglich ist, eine "Entschädigung" aus eigener Kraft zu erlangen, können die INDu offen nach einer Entschädigung für ihre Verluste verlangen, da sie unter keinen Umständen die Absicht haben, diese zu erleiden. Aus diesem Grund vertauschen die INDu häufig die Begriffe des materiellen Schadens und des moralischen Personenschadens und setzen sie an die Stelle des jeweils anderen. Ein Beispiel: Eine Gruppe von Schülern sammelte für jeden den gleichen Geldbetrag, um damit Essen zu kaufen, das geteilt wurde. Ein Mädchen vom Typ INDu schätzte ein, dass der Appetit ihrer Mitschüler größer war als der ihre, und da sie sich materiell (und moralisch) benachteiligt fühlte, verlangte sie, für ihre "Überzahlung" in die allgemeine Kasse entschädigt zu werden, auf der Grundlage der Tatsache, dass sie keine alkoholischen Getränke trinkt und im Allgemeinen kein Fleisch oder Gebäck isst. Infolgedessen wurde dieses Mädchen von der Gesellschaft der jungen Leute zurückgelassen, während sie nicht verstand, warum ihr das passiert ist.

    Natürlich hängt die Ethizität und Angemessenheit des Verhaltens der INDu in vielerlei Hinsicht von ihrer Erziehung, der ihnen eingeflößten Mentalität und den ethischen Werten ab, an denen ein Mensch psychologisch orientiert wurde. Die INDu orientieren sich aber auch an der Ethik ihrer Duale, den ESFu, die sich genau an den Prinzipien der ethischen Fairness orientieren (da sie sich an der Rezeption durch ihr Dual orientieren), und vor allem prüfen sie die Fairness in der Verteilung von Chancen, da es bei gleicher Ausstattung mit Rechten nicht möglich sein sollte, ungleiche Chancen zu missbrauchen - grob gesagt: derjenige, der schnell essen kann, ist verpflichtet, auf die Fähigkeiten desjenigen, der langsam isst, Rücksicht zu nehmen. Sonst beginnt die Gesellschaft nach dem "Gesetz des Dschungels" zu leben, und das muss vermieden werden.

    Die INDu werden sich niemals erlauben, ihre eigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten als Erste zu missbrauchen - das widerspricht ihrem logischen Programm. Die INDu halten es für unethisch, nicht nur individuelle Möglichkeiten, sondern auch individuelle Rechte zu missbrauchen, selbst wenn diese, wie es scheint, für alle gleich und gerecht verteilt wären: "Wir mussten wegen dieser "musikalischen" Familie unsere Wohnung wechseln. Natürlich ist es ihr Recht, von morgens bis abends zu spielen, aber wir möchten doch auch ruhig schlafen!... Müssen unsere Kinder nicht auch pünktlich aufstehen können?!"

    Wir sollten zur Ehre der INDu anmerken, dass sie bei der Lösung ihrer eigenen Probleme immer auch die Rechte und Annehmlichkeiten der anderen berücksichtigen.

    Auf der Grundlage ihrer ethischen Überlegungen steuern und kontrollieren die INDu die gültige (gleiche) Verteilung der materiellen Güter für alle Mitglieder der Gesellschaft ohne Ausnahme. Wenn ihre Familie z.B. adoptierte Kinder neben den eigenen aufzieht, sind diese mit genau den gleichen Rechten und Pflichten ausgestattet wie ihre eigenen biologischen Kinder ("... Meine Schwester und ich arrangierten ein Picknick für die Kinder: alle Lebensmittel wurden gleichmäßig aufgeteilt - jeder bekam zwei Schnitzel und ein Gebäck. Da schien meinem Neffen ein Gebäck zu wenig zu sein, und er verlangte ein weiteres, und obendrein bekam er noch einen Wutanfall! ...")

    In jeder ethischen Situation verlassen sich die INDu auf Prinzipien, die auf gegenseitigem Respekt, Vergleich und Angemessenheit ihrer eigenen Rechte mit den Rechten und Möglichkeiten der Menschen um sie herum beruhen. Und genau aus diesem Grund sind die besten Partner für INDu ihre Duale ESFu, deren Beziehungsethik auf denselben ethischen Prinzipien beruht. Gerade deshalb sind die ESFu - der einzige der ethische Typ, welchem ein INDu völlig vertrauen kann, bei dem sie sich nicht in irgendeiner Form beleidigt und übergangen, in ihren Rechten geschmälert oder sonstwie ungerecht behandelt fühlen. Bei Vertretern anderer Soziotypen finden die INDu darin kein vollständiges gegenseitiges Verständnis.

    4. Funktion - Se Extravertierte Sensorik / Empfindung

    Die LII dulden keine Manifestationen von Missbrauch und Willkür, da sie diese als Ursprung von Unfairness und Ungerechtigkeit und damit als ursprüngliche Ursache allen Unglücks und Übels betrachtet.

    Als intoleranter Gegner jeder ihrer Meinung nach ungerechten und auf missbräuchlicher Gewalt basierenden Diktatur versuchen die LII, überall ihre eigene "Diktatur der Fairness" einzuführen, die auf der Erhöhung der Qualität des "ethisch fairen" Selbstbewusstseins beruht. Missbräuchliche Gewalt wird in einer solchen Diktatur nur gegenüber denjenigen angewandt, die aus irgendeinem Grund nicht in der Lage sind, diese Qualität in sich selbst hervorzubringen, also nur gegenüber den "Raubtieren".

    Die LII sind der Ansicht, dass Willensbeeinflussung vertretbar ist, wenn sie gerecht und fair ist.

    Die LII verurteilen jeden Missbrauch von Macht, Gewalt und Einfluss. Sie dulden kein plumpes Drängen, kein autoritäres Auftreten und keinen befehlenden Ton und wehren sich gegen alle Versuche der gewaltsamen Beeinflussung - sowohl willkürlich als auch ethisch.

    Die LII sind kritisch gegenüber allen Methoden grober und kleinlicher Beeinflussung. Es ist unmöglich, ihnen einem willentlichen Druck unterzuordnen. Jeder Versuch, sie unter Druck zu setzen, führt unweigerlich zu einem Konflikt. Die LII geben grober Gewalt nicht nach, selbst wenn sie eine Bedrohung für ihr Leben darstellt. Sie werden nicht zulassen, dass sie gedemütigt werden, dass man ihnen "an die Gurgel geht" – eher sterben sie.

    Die LII werden nicht zulassen, dass andere in ihre Rechte eingreifen – sie wehren sich sofort demonstrativ dagegen (quasi als Präventivmaßnahme).

    Die LII dulden und ertragen nicht nur keinen willentlichen Druck, sondern sie versuchen auch, sich vor jeglichen gewaltsamen Handlungen zu schützen. Dabei übersteigen die Maßnahmen, die die LII ergreifen, um sich abzuschirmen und zu schützen, oft das Maß des auf ihn ausgeübten Einflusses. So können die LII z. B. die Hilfe bei einem geringfügigen Dienst verweigern, weil sie annehmen, dass ein solcher Dienst Teil des "Beziehungssystems" werden könnte, und dann wird ihre Duldung und ihr Entgegenkommen zur Verhaltensnorm für alle anderen, und das ist ihnen gegenüber unfair.

    Der Schutz ihrer territorialen Rechte ist auch ein wichtiges Thema für die LII. Die LII sind bereit, sich ungastlich, unhöflich, unfreundlich und rücksichtslos zu zeigen, aber sie werden nicht zulassen, dass ein Fremder mit dem "Rüssel voran" in ihr Haus eindringt. Die LII sind misstrauisch gegenüber ungebetenen und unerwünschten Besuchern, denn sie "stehlen" ihnen ihre Zeit, ihre Ressourcen, ihren Raum und verletzen ihre persönliche Freiheit.

    Die LII fühlen sich in Situationen plötzlichen Willensdrucks, den sie nicht vorhersehen und verantworten konnten, schutzlos. In solchen Fällen handeln die LII oft übermäßig und ungerechtfertigt nachgiebig, was sie später bedauernd analysieren und versuchen, fortan weitsichtiger und umsichtiger zu sein und denselben Fehler nicht zu wiederholen.

    Die LII fürchten sich davor, sich selbst gegenüber einen Präzedenzfall oder einen Grund für ein willentliches Handeln zu geben; deshalb wirken sie manchmal wie Menschen ohne Schwächen ("Eiserner Felix"). Mögen es nicht, wenn jemand anderes mit ihren Schwächen spielt. Können keine Weicheier, Nörgler tolerieren, erlauben nicht, Mitleid in sich zu erregen (die LII mögen keine "billigen" emotionalen Tricks).

    Die LII erlauben sich nicht, gegenüber einer schwächeren Person Gewalt zu zeigen. Sie versuchen, mit Worten und durch Überredung zu beeinflussen. Körperliche Bestrafung wird nur als extremste Maßnahme eingesetzt.

    Für die LII ist es schwierig, in einem befehlenden Ton zu sprechen. Ein unbeherrschter Tonfall ist nicht charakteristisch für sie. Wenn sie jedoch ihr Temperament verlieren und aufbrausend werden, können sie übermäßig scharfe und harte Dinge sagen.

    Sie zittern nicht vor ihren Chefs und Vorgesetzten, sondern halten sich mit Würde und kriechen nicht vor ihnen. ("Gerne dienend, aber nicht dienend.") Wenn jemand seine Stimme gegen sie erhebt, "schalten sie sofort ab" und "schalten aus". Oft entsteht der Eindruck, dass sie gar nicht auf die Vorwürfe reagieren, die ihnen vorgetragen werden.

    Aufdringliche Ratschläge und Moralisierungen ignorieren die LII demonstrativ. Sie fürchten und verabscheuen vor allem diejenigen, die "immer wissen, wie es sein sollte".

    Den LII fällt es sehr schwer, auf ihre, es fällt ihnen schwer, energisch zu sein - auch wissen sie genau, dass dies nicht ihre Methode ist. Es ist immer unangenehm, ihre Autorität, ihren Willen, ihre Entschlossenheit zu demonstrieren. Für sich selbst aufdringlich zu sein, machen es nie möglich und sehr liebt es diese Eigenschaft bei anderen. Normalerweise empfindet es jedes Mal Unbehagen, wenn seine Willensqualitäten von Außenstehenden diskutiert werden.

    In der Regel versuchen sie, Gespräche über dieses Thema zu vermeiden. Der Kampf für ihre Rechte verlangt von Robesp'era eine ständige Überspannung der Kräfte, was sie wiederum häufig in den körperlichen Überlastungs - Zustand führt, der ihnen sehr unangenehm ist und den sie nicht zuzulassen versuchen. Das Regime ihrer Belastungen ist geregelt: sie versuchen, ihre Kräfte und Möglichkeiten zu kalkulieren, sie widerstehen Überlastungen, spüren den Rückgang der Kräfte, sie versuchen, sich rechtzeitig auszuruhen (Selbsterhaltungstrieb).

    Wenn Robespierres Partner seine Doula Hugo ist, werden die Probleme der Überlastung, der Überanstrengung, des Willensdrucks und der Willensabwehr auf die natürlichste Weise gelöst: Hugo lädt Robespierre mit seiner Energie, seiner Aktivität auf, hält ihn ständig seelisch und körperlich in Schwung. Er ermutigt ihn und lässt ihn nicht verzweifeln. Er setzt ihm ein sehr flexibles Regime von physischen und emotionalen Belastungen, hält ihn in einem Zustand optimaler Aktivität und Erregung.

    Die ESE sind die Einzigen, die LIIs Aktivität sehr präzise und natürlich anfachen können, die Einzigen, welche die LII leicht aufrütteln, entflammen, necken und amüsieren können. Können leicht entspannen, leicht beruhigen, können optimale Bedingungen für die LII schaffen (zu arbeiten und ruhen).

    Indem er Robespierres Interessen verteidigt, seine Ideen und Ansichten vertritt, kann Hugo die scheinbar unüberwindbaren Schwierigkeiten mit Leichtigkeit überwinden. Wenn Hugo und Robespierre die Interessen der Gerechtigkeit verteidigen, gibt es für sie einfach keine Schranken und Hindernisse. Wie die Geschichte zeigt, gewinnen Robespierres Ideen mit der Unterstützung von Hugos eigenwilligem Vorstoß leicht an Popularität.

    Über-Es Block
    6. Aktivierungs Funktion - Si Introvertierte Sensorik

    Für LII ist es sehr wichtig, ständige Sorge und Fürsorge von ihrem Partner zu spüren. In ihrem Verständnis bedeutet lieben - sich kümmern. Wenn ihr Partner ihren Annehmlichkeiten, Empfindungen, ihrem Komfort und ihrem Lebensstil keine angemessene (nach Meinung des LII) Aufmerksamkeit schenken, glauben die LII nicht an die Gefühle eines solchen Partners. Je mehr Fürsorge, Rücksichtnahme und Schutz sie erhslten, desto aktiver und bereitwilliger erfüllen sie die Wünsche ihres Partners, desto eifriger lösen sie die Probleme ihres Partners.

    Die LII fühlen sich gereizt und erschöpft, wenn sie ihr Leben allein organisieren und sich um ihr eigenes Wohlbefinden kümmern müssen - das lenkt sie von wichtigeren kreativen Arbeiten ab.

    Im häuslichen Alltag sind die LII recht nachgiebig, einfach und unprätentiös und forschen nicht zu tief in häuslichen Angelegenheiten nach. Eine weibliche LII (auch wenn sie nur Hausfrau ist) betrachtet auch die häusliche Arbeit als eine Angelegenheit von untergeordneter Bedeutung. Die Notwendigkeit, zu Hause für Ordnung und Organisation zu sorgen, irritiert sie oft: Es scheint ihr oft, dass dies zu viel ihrer Zeit und Kraft beansprucht, während das Ergebnis nicht sehr zufriedenstellend ist, und außerdem erscheint es ihr ungerecht, dass sie den Großteil der Arbeit zu Hause erledigen muss - sollen doch auch andere helfen. Die LII empfinden nur dann Freude an der Hausarbeit und den Hausarbeiten, wenn die sie nicht am Denken hindern oder sie in Richtung ihrer anderen Ziele bewegen.

    Unter den Vertretern dieses Typs gibt es viele Handwerker, aber auch Köche, die ihre Arbeit so gut beherrschen, dass die automatische Erledigung ihre Qualität nicht mindert: "Die Hände arbeiten, während der Kopf denkt." Zu Hause können die LII den ganzen Tag einfache automatische Arbeiten verrichten und sich nicht müde fühlen.

    Die LII bereiten gerne einen Festtagstisch vor, obwohl sie als Gäste nur einen bestimmten begrenzten Kreis von nahestehenden Personen einladen.

    Vertreter dieses Typs kleiden sich unaufdringlich, häufig in einem konservativen Stil und bevorzugen neutrale und ruhige Farben bei der Kleidung. Die Bescheidenheit des Kleidungsstils der LII geht manchmal in irritierende Langweiligkeit über. Wie alle intuitiven Typen verwenden sie oft nicht die komplementärste und passendste Farbzusammenstellung (z. B. Grau mit mattem Orange oder Sumpfgrün usw.). Das Aussehen der LII erfährt eine Verwandlung, wenn ihr dual ESE die Kontrolle über ihre Garderobe übernimmt: dann wird die Kleidung so gewählt, dass sie ihre individuellen attraktiven Eigenschaften unterstreichen. Ohne ästhetische Sorgfalt und Geschmackssinn des ESE sehen die LII oft wie eine Art unsympathische "graue Maus" aus.

    Ein gesunder Lebensstil ist für die LII kein Selbstzweck, sondern eine unabdingbare Voraussetzung, um ausreichend arbeitsfähig zu sein. Wenn sie in der Lage sind, viel zu arbeiten und nicht müde zu werden, bedeutet das, dass ihre Gesundheit in Ordnung ist und sie sich keine Gedanken oder Sorgen machen müssen. Die LII ziehen es vor, dass sich der Partner um ihre Gesundheit sorgt, da sie sich unbewusst an der kreativen Sensorikfunktion ihres dualen ESE orientieren, für welche die Sorge um die Gesundheit ihrer Nächsten von größter Bedeutung ist.

    5. Dual-Suchende Funktion - Fe Extravertiertes Fühlen

    Die LII zeichnen sich durch die Unterordnung ihrer Emotionen unter die Vernunft aus. Häufig vermitteln die den Eindruck einer festen, unerschütterlichen, vernünftigen und betonten selbstkontrollierten und zurückhaltenden Person. Zustände von emotionalem Stress und Spannung sind ihnen sehr zuwider. Schlecht ertragen sie Streitereien, Hysterie, Skandale - diese kosten ihnen viel von ihren Kräften.

    In der Anfangsphase von Beziehungen halten die LII charakteristischerweise eine große zwischenmenschliche Distanz, die erst dann verkürzt wird, wenn sie überzeugt sind, dass die ethischen Prinzipien eines Partners mit ihren eigenen Überzeugungen vereinbar sind. Wenn sie durch die eingehenden Informationen nicht ausreichend überzeugt sind, dann neigen sie dazu, die Gefühle ihres Partners zu testen.

    Die LII vertrauen einem Menschen, der nicht nur sein Mitgefühl für sie ausdrückt, sondern auch Sorge und Fürsorge für sie zeigt - liebevoll ist und sich mit Liebe kümmert.

    Die LII mögen es nicht, Beziehungen zu sortieren - warum sollten sie das brauchen? Sie wissen bereits, was eine Person in der nächsten Minute tun wird (gute Intuition), und fühlen oder vermuten immer, wie sich andere zu ihnen verhalten, durch einen emotionalen "Indikator", der in ihrem Unterbewusstsein eingebaut ist und sich am emotionalen Regime ihres Duals, dem ESE, orientiert. Emotionen, die den Test ihres "Indikators" nicht bestehen, werden von den LII als irgendwie unzulänglich oder fehlend wahrgenommen: entweder übertrieben oder unzureichend ausgedrückt, künstlich und falsch, unaufrichtig und unnatürlich.

    Manchmal erwecken die LII den irreführenden Eindruck einer Person, die unsensibel, gefühllos und unfähig zum Mitgefühl ist. In Wirklichkeit sind die LII durchaus in der Lage, auch mit einer unbekannten Person, einem völlig Fremden, mitzufühlen, auch wenn sie einem Familienmitglied die Hilfe verweigern können, wenn sie sehen, dass ihre Hilfe nicht so interpretiert und angenommen wird, wie sie sein sollte (z. B. wird ihr Entgegenkommen als Schwäche angesehen), oder dass sie nicht in angemessener Weise genutzt und angewendet wird (z. B. für den Kauf von Luxusgegenständen).

    Die LII stimmen sich sehr sorgfältig auf die Gefühle und Stimmungen anderer ein. In einer Gesellschaft von ihnen wenig sympathischen Menschen halten sie sich zurück und sind eher reserviert. Wenn sie sich in einer Atmosphäre von offener Fröhlichkeit, aufrichtiger Herzlichkeit, seelischer Wärme und Behaglichkeit befinden, beginnen sie „aufzutauen", sich zu entspannen, sich mit positiven Emotionen aufzuladen und werden zucharmanten und interessanten Gesprächspartnern. Sie beginnen buchstäblich vor Fröhlichkeit zu "funkeln", mit einem charmanten sonnigen Lächeln, scherzen mit Raffinesse und Witz und unterhalten ihre Freunde gerne mit verschiedenen amüsanten Geschichten und Anekdoten, an die man sich gerne erinnert und die man später jemandem nacherzählt. Da sie sich in einem Zustand emotionaler Hochstimmung befinden, gewinnen sie schnell die Sympathien der Menschen um sie herum und werden mit Leichtigkeit zur Seele der Gesellschaft, die in der Lage ist, den Abend unvergesslich zu machen.

    Die äußere, externe Strenge und Kälte der LII ist nichts weiter als ein Schutzschild seiner inneren, sensiblen Seele.

    Die ESE sehen und verstehen dies besser als alle anderen. Die unnahbare äußere Zurückhaltung des LII erregt nicht nur die Neugier seines ESE-Duals, das häufig Freude an der Überwindung scheinbar unüberwindbarer Schwierigkeiten findet, sondern dient auch als eine Art "Prüfstein" für die Suche nach einem psychologisch kompatiblen Partner - zum Schmelzen dieser äußeren Eisschicht müssen unglaubliche Reserven an tiefer, aufrichtiger, seelischer Wärme vorhanden sein, die sich in einem emotionalen Fluss besonderer Art und Beschaffenheit ausdrückt.

    Mit der für sie charakteristischen aufrichtigen emotionalen Flamme und der Energie stürmt das ESE dieses "unnahbare Bollwerk", so dass sich die gesamte "Kälte" des LII wie Rauch auflöst. Die ESE halten sich zwar nicht zurück, ihre Emotionen zu zeigen, tun dies aber ausreichend taktvoll (die LII dulden keinen Missbrauch und Zwang über sich). Die ESE zeigen ihre Emotionen ästhetisch, intelligent, mit gutem Geschmack und ständiger Sensibilität und Sorge um die Gefühle und Annehmlichkeiten ihres Partners. Die ESE sind als einziger aller empfindungsethischen Typen in der Lage, die LII emotional optimal zu beeinflussen und zu prägen. Nur in der Gesellschaft der ESE fühlen sich die LII ruhig und beschützt. Nur in ihrer Nähe können sie sich wirklich entspannen.

    Es-Block

    7. Funktion - Te Extravertierte Logik
    Die INDu übertragen die Ideen der universellen Gleichheit und Fairness in die Sphäre der Arbeits- und Geschäftsbeziehungen. Daher betrifft die Sphäre ihrer Betrachtungen zunächst Fragen der gerechten Verteilung von materiellen Gütern und der fairen produktiven Beziehungen. Die Fragen der Einhaltung gegenseitiger Verpflichtungen, die Fragen der Fairness von Arbeitsvereinbarungen, der Schutz der Rechte der Arbeitnehmer und faire Arbeitsbedingungen - das beunruhigt und interessiert die LII in erster Linie.

    Die INDu gehören zu den Menschen, die immer die Rechte ihrer Gruppe verteidigen werden, unabhängig von persönlichen Bedingungen und Bequemlichkeiten. Konkret werden sie aus eigener Initiative vom Arbeitgeber eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen und eine Erhöhung der Löhne für alle Arbeiter fordern, entsprechend der Veränderung des Preisindexes und einer Steigerung der Produktivität der Arbeit. Sie werden versuchen, eine gerechte Verteilung der Produktionsstandards zu erreichen, sowie eine gerechte Bezahlung für "Krankheitsurlaub" und "Urlaubszeit".

    Für die INDu ist der Schutz der Menschenrechte von überragender Bedeutung. In bestimmten Fällen jedoch, wenn die LII schließlich zu der Überzeugung gelangen, dass sie ihre Rechte nicht mit ehrlichen Methoden schützen können, beginnen sie, sich als eine Art Robin Hood zu fühlen und erlauben sich, ihre zustehenden Vorteile durch nicht ganz legale und nicht ganz ehrliche Methoden zu erlangen. (Dabei hilft den LII ihr starkes Zeitgefühl.) Ein Beispiel: Eine Vertreterin dieses Typs zwang, nachdem sie verzweifelt versucht hatte, ihre Rechte zu verteidigen, ihre Geschäftsleitung dazu, sie genau zu dem Zeitpunkt zu entlassen, zu dem laut Gesetz niemand das Recht hatte, sie zu entlassen, woraufhin das Unternehmen ihr eine beträchtliche Abfindung in Höhe von 1,5 Jahresgehältern zahlen musste.

    Bei der Leitung einer Arbeitsgruppe legen die INDu Wert auf die kreative Initiative der Mitarbeiter und auf die Entdeckung ihrer Fähigkeiten. Sie analysieren gründlich das Qualifikationsniveau, die Dauer der Arbeitserfahrung, die Art der Erfahrung und das Niveau der erhaltenen Ausbildung. Sie wissen, von wem sie welches Maß an Arbeit verlangen können, und stellen die Anforderungen in Übereinstimmung mit den Fähigkeiten des Einzelnen. Sie versuchen, jede Initiative zu fördern und sie im Interesse der gesamten Gruppe einzusetzen.

    Die INDu finden schnell die rationellste Methode zur Durchführung der Arbeit und teilen ihre Erfahrungen gerne mit den Menschen in ihrer Umgebung. Sie betrachten einen solchen Erfahrungsaustausch und professionelle gegenseitige Hilfe als Standard der Arbeitsbeziehungen. Sie drängen anderen ihre Produktionsvorschläge nicht auf, äußern sich aber häufig zu diesem Thema. Verurteilen scharf das Fehlen von gegenseitigem Verständnis und gegenseitiger Hilfe in einer Arbeitsgruppe. Versuchen immer, gleichmäßige und angemessene Beziehungen zu ihren Kollegen zu pflegen. Sind der Meinung, dass das psychologische Klima in der Gruppe ihre Arbeitsfähigkeit nicht beeinträchtigen darf.

    Die INDu geben selten Lob für gute Arbeit. Sie sprechen nicht über das Gute und das Positive, da sie davon ausgehen, dass dies bereits offensichtlich ist und verstanden wird. Die LII schenken den Mängeln und ungelösten Problemen mehr Aufmerksamkeit. Wenn sie über geleistete Arbeit berichten, vergessen sie nicht, positive Ergebnisse zu erwähnen.

    Die INDu sind sehr methodisch. In allem versuchen sie, ein System zu finden - sie halten dies für eine unabdingbare Voraussetzung für eine erfolgreiche Erfüllung ihrer Arbeit. Bei der Arbeit zeichnen sich die LII durch Genauigkeit und Präzision aus. Sie studieren akribisch und arbeiten die Details durch. Sie vertrauen niemandem einfach so und prüfen sowohl sich selbst als auch ihre Partner. Sie zu überprüfen ist in der Regel überflüssig.
    Der INDu hat eine gute Durchsetzungskraft und viel Ausdauer. Er versucht, jede Aufgabe, jeden Auftrag oder jede Angelegenheit zu einem Ende zu bringen, und mag es nicht, etwas unvollendet zu lassen. Er mag es auch nicht, wenn er ein Zwischenergebnis zur Prüfung oder Gruppendiskussion vorlegen muss.

    Die INDu mögen es nicht, wenn ihnen eine andere Aufgabe oder ein anderes Projekt zugewiesen wird, wenn sie ihre aktuelle Aufgabe noch nicht beendet haben. Können nicht mehrere Projekte gleichzeitig bearbeiten. Wissen, wie sie die Zeit berechnen müssen, die sie für die Erfüllung ihrer Arbeit benötigen, und schaffen es in der Regel, sie in der zugewiesenen Zeit zu erledigen.

    Die INDu wehren sich gegen Steigerungen der Standards der Tagesproduktion. (Er ignoriert sie einfach.) Er versucht, so viel Arbeit zu übernehmen, wie er schaffen kann, ohne sich am Ende des Arbeitstages zu überlasten. Der LII drückt sich nicht vor der Arbeit. Er schätzt seine Arbeitszeit und nutzt sie sehr effizient und rationell, und gleichzeitig erlaubt er niemandem, ihn auszubeuten oder seine Arbeitsbedingungen zu verschärfen.

    8. Funktion - Ni Introvertierte intuition
    Die Zeit der INDu gehört ihren intellektuellen und kreativen Beschäftigungen. Daher schätzen die LII ihre eigene Zeit und die anderer Menschen sehr; sie sind normalerweise pünktlich und schätzen Pünktlichkeit bei anderen.

    Die INDu‘s planen ihre Tage umsichtig und weitsichtig, und ihre Pläne werden in der Regel genau so umgesetzt, wie es die LIIs ursprünglich beabsichtigt haben.

    Die INDu haben es nicht gerne eilig. Sie spüren die Zeit und wissen sie vernünftig zu planen und einzuteilen. Sie mögen keine Hektik und ziehen es vor, in einem für sie optimalen Lebensrhythmus zu leben. LIIs Bewegungen spiegeln eine Art von Gemessenheit und rationalem Automatismus wider, so dass sie, wie es scheint, ohne sich zu beeilen, viel zu erreichen vermögen.

    Nach dem Prinzip "Eile mit Weile" lebend, schaffen es die INDu, überall anzukommen und alles pünktlich zu erledigen. Ihre offensichtliche Trägheit ist zutiefst rationaler Natur und erweist sich meist als das optimale Tempo. Durch diese Eigenschaft entlasten die INDu ihre dualen ESFu‘s von überflüssigem Stress, Hektik und Gedöns und geben ihnen einen optimalen Handlungsrhythmus und einen optimalen Zeitplan vor. Dadurch entspannen und beruhigen die LII die ESE.

    Die INDu wissen, wie sie die Möglichkeiten, die sich ihnen in der einen oder anderen Zeitspanne bieten, nutzbringend einsetzen können. Zum Beispiel können die LII die Zeit der erzwungenen Arbeitslosigkeit nutzen, um die Qualifikation zu erhöhen, einen anderen Beruf zu erlernen, eine Fremdsprache zu studieren oder sich in der Rechtswissenschaft weiterzubilden.

    Die INDu schätzen ihre freie Zeit sehr. Für sie ist freie Zeit immer ein Geschenk an sich selbst. Und sie ziehen es vor, sie für das zu verwenden, wofür sie vorher nicht genug Zeit hatten: ihre kreativen Interessen, Bildung und Selbsterziehung, Entspannung und Hobbys, angenehme und intellektuell gefüllte Freizeit. Einem INDu die freie Zeit wegzunehmen ist gleichbedeutend damit, ihm ein Geschenk zu entziehen. Der ESFu, der sich an der demonstrativen Intuition der Zeit des LII orientiert, weiß sowohl die Zeit eines anderen Menschen zu schätzen, als auch seine eigene zu schützen.

    Die INDu sehen gut historische Muster und Regelmäßigkeiten im Leben der Gesellschaft, sie sehen die "Verbindungen der Zeit".

    Für die INDu ist es charakteristisch, die Aufmerksamkeit auf die negativen Tendenzen in ihrer Umgebung zu richten. Mit ihrer durchdringenden intuitiven und logischen Einsicht können die LII auch die aufkommenden sozialen Probleme rechtzeitig verstehen und tief analysieren. Die LII sind in der Lage, die Gesellschaft rechtzeitig vor ihnen zu warnen und die optimalsten Lösungen für diese Probleme vorzuschlagen.

  4. #4
    edgy princess eiemo's Avatar
    Join Date
    Sep 2020
    Location
    a vacuum
    TIM
    no clue
    Posts
    234
    Mentioned
    19 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    Default

    The LII description of Ti base seems to intertwine with Fi. The talk about justice and morals line up with Fi more.
    virgo sun - aquarius rising - scorpio moon

    oh, nihilism...


  5. #5
    Rebelondeck's Avatar
    Join Date
    Mar 2016
    Posts
    1,746
    Mentioned
    147 Post(s)
    Tagged
    1 Thread(s)

    Default

    The Ego block seems to be a bad translation of overly idealistic sentiments. There's much with which I don't agree so I'm not inclined to read further.

    Many LIIs can be rather idealistic and more than a few may desire harmony and fairness but not many are passionate fighters for harmony, fairness or fair societies. They may initally attempt to treat people equally but most don't believe that all men are created equal. LIIs aren't deeply democratic because many see daily the idiocy of incompetent politicians. They may understand democracy and social conscience but won't depend on it. LIIs can be very disciplined but aren't inclined to impose discipline; they also don't want to punish but rather prefer to discretely get around or neutralize any impediments to their objectives. I seriously doubt that many LIIs believe that what is logical cannot be bad, or that knowlege will save the world. In making decisions, LIIs tend to first consider the possibility of success - often not even consulting their conscience.

    a.k.a. I/O

  6. #6
    FreelancePoliceman's Avatar
    Join Date
    Aug 2017
    Location
    Maizistan
    TIM
    LII-Ne
    Posts
    2,402
    Mentioned
    192 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    Default

    Quote Originally Posted by Adam Strange View Post
    Here is a video of a woman whom I believe to be LII, because she VI's and acts just like both my LII sister and an LII woman with whom I work: https://www.youtube.com/watch?v=6t_lMoMN-lY
    I agree with your typing, but I really dislike her. It's an immediate reaction but I'll try to explain it. "For nerds like me..." And she has these bizarre ideas disconnected from reality which she shies away from really articulating but which are evident whenever she starts talking about "the means of production --" whenever she says that phrase she doesn't seem capable of forming a meaningful sentence, and I think that's interesting.

    I feel like a lot of LIIs are just naive narcissists who don't bother with trying to develop any sort of realistic understanding of the world and just remain in their heads forever never bothering to substantively engage anyone or anything else.

    I've been drinking a lot and losing the ability to gauge whether what I'm writing makes sense, so sorry if the above doesn't.

  7. #7
    The Ultimate Aeon of Will RaptorWizard's Avatar
    Join Date
    Mar 2021
    Location
    Charlottesville Virginia
    TIM
    INTP 5w6 so/sx Bunny
    Posts
    655
    Mentioned
    10 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    Default

    Wow, the horror, the scare, the terror, the unearthly, alien, calculating arrow piercing of a gaze should never be trusted in the solar system of vanilla ice cream and winged twilights!!*
    EagleFangKarate (webstarts.com)
    https://www.the16types.info/vbulleti...logy-articles)
    Kara (the16types.info)
    I was always a very playful and fun loving Meganium, wishful, flowing, bright, cheerful, exuberant, passionate, loving, caring, sweet, misery refined, elegant, growing, evolving, magical, evanescent, silver wise, crowned, elevated, euphoric, stunning, rapture clad, dreamy, blissful, blizzarding, aura musical, resonant, vibrant, exquisite, luster robed, but ultimately, through rare Wartortle wisdom, I became Lugia!!
    ​Father Crow (Ho-Oh) is God, invincible, immortal, eternal, everlasting, salvation, auroras, glitter, fragrance, sparkle, zap, psycho boosted, enigmatic, unleashed, ultimate, archaic, dinosaur!!

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •