Results 1 to 2 of 2

Thread: Article: LSI (ISTj) Socionics Type Description by Stratiyevskaya

  1. #1
    Expat's Avatar
    Join Date
    Jul 2005
    Location
    United Kingdom
    Posts
    10,853
    Mentioned
    30 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    Default Article: LSI (ISTj) Socionics Type Description by Stratiyevskaya

    , LIE, ENTj logical subtype, 8w9 sx/sp
    Quote Originally Posted by implied
    gah you're like the shittiest ENTj ever!

  2. #2
    Zero11's Avatar
    Join Date
    Jan 2012
    Location
    Germany
    TIM
    LIE (ENTp)
    Posts
    271
    Mentioned
    14 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    Default

    german translation (deutsche Übersetzung)

    LSI (ISDu) Profil von Stratiyevskaya

    Ich Block: 1. Programm Funktion - Ti Introvertierte Logik

    Die ISDu (LSI) streben innerlich nach Stabilität, nach einer Welt, die sich nicht verändert, nach Beziehungen, die sich nicht verändern - logisch schön und kohärent, kalkuliert und gut durchdacht. Genau aus diesem Grund ist der Intellektstyp des ISDu - am meisten sozial orientiert. Denn die soziale Orientierung dieses Soziotyps wird durch die eigentliche "Programm"-Funktion ihres Intellekts - die Logik konkreter Systeme - bestimmt (ebenso wie die Methode ihrer Realisierung, an der sich dieses Programm orientiert - der willentliche Verwaltungsdruck).

    In ihrer sozialen Mission soll das logische Programm der ISDu eine Alternative zu jeder Art von Destabilisierung ihrer Umgebung und der ihnen umgebenden Strukturen sein: sozial, politisch, physikalisch, biologisch usw. Aus diesem Grund ist das LSI-Verständnis von Konsistenz, Vernünftigkeit, Rationalität zuallererst an die Organisation der strukturellen Ordnung (der "Ordnung der Dinge") im Rahmen eines realen, konkret existierenden Systems gebunden.

    Außerhalb des Systems untersuchen die ISDu nie etwas - so ist der Typus ihres Intellekts. Jede Erscheinung wird von ihnen als Teil eines bestimmten existierenden Systems betrachtet, das durch bestimmte Muster und Gesetze und eine bestimmte logische Ordnung geregelt ist, deren Verständnis die LSI als ihre Pflicht ansehen.

    Die ISDu nehmen die ihnen umgebende Realität unter dem Gesichtspunkt ihrer Systematisierung, ihres logischen Aufbaus und ihrer Kohärenz wahr und analysieren ständig die um sie herum existierenden Systeme - das System der logischen und ethischen Zusammenhänge, die Systeme der sozialen Strukturen, das System der Ansichten und Meinungen, die Systeme der Lebenswerte.

    Die Bedeutung und das Wesen eines jeden Ereignisses oder Phänomens verstehen die ISDu durch das Bewusstsein ihrer "Systematisierung", als ob sie sich die Frage stellen: Ist dies ein isoliertes Ereignis, oder ist es auf ein System zurückzuführen? Ist dies eine isolierte Handlung, oder handelt es sich um ein Modell des Verhaltens? Ist dies eine zufällige Handlung oder Bewegung, oder steckt ein System von Ansichten und Werten dahinter?

    Das innere Wesen der Erscheinungen zu verstehen, die Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge zwischen Erscheinungen verschiedenster Art herauszufinden und zu erläutern, die beobachteten Erscheinungen zu analysieren, die Schlussfolgerungen zu systematisieren, eine verallgemeinerte Definition abzuleiten und sie in ein bereits bestehendes Anschauungssystem einzuführen, aus allen bestehenden Systemen das für die Erreichung bestimmter Ziele geeignetste auszuwählen und es zu verbessern, dieses System an die konkreten gesellschaftlichen Bedingungen anzupassen, es zu durchdenken und bis ins kleinste Detail auszuarbeiten - all das ist der Bereich der ständigen geistigen Tätigkeit eines jeden Vertreters dieses Typs.

    Aufgrund intrinsischer Eigenheiten dieses Intellekts finden Vertreter dieses Typs es am natürlichsten, ihre umgebende Realität als ein bestimmtes zentralisiertes System wahrzunehmen. ("Eine Sonne scheint auf uns alle, ein Gott existiert für uns alle, eine Kirche auf dieser Erde, und der Papst ist ihr Stellvertreter!") Aber auch wenn eine solche Wahrnehmung die Methode und die Formen des Denkens der LSI wesentlich einschränkt, so drückt sie doch gleichzeitig die spezifische Gerichtetheit des Intellekts dieses Typs aus, nämlich - seine soziale Orientierung, die Anordnung und Verteilung der Kräfte in einem sozialen System.

    Die ISDu existieren nie außerhalb des Systems sozialer Beziehungen, da der Kreis und die Art ihrer persönlichen Beziehungen in sich selbst bereits systematisiert ist und eine Form klarer hierarchischer Unterteilung annimmt, weil dies leichter in LSIs Vorstellung von der inhärenten "logischen Ordnung der Dinge" passt. Es fällt Vertretern dieses Typs in der Regel schwer, eine andere Sichtweise in Betracht zu ziehen oder sich auch nur vorzustellen: Sie passt einfach nicht in die eigene festgelegte mentale Struktur und das eigene System von Ansichten.

    Auf keinen Fall können die ISDu "bei sich" sein, "nur für sich denken", "sich nur für sich selbst" - das widerspricht zu sehr dem Programm ihres Intellekts. (Welches, ähnlich wie das Programm ihres duals ENFu (EIE), zum Ziel hat, unsichere Zeiten zu durchleben, Ordnung zu schaffen und einzuführen und unter extremen Bedingungen zu überleben. Gerade deshalb zeichnet sich dieser Soziotyp durch einen gewissen Konformismus und Loyalität gegenüber dem bestehenden Regime aus, da die ISDu oft versuchen, eine Anwendung für sich innerhalb eines bestehenden herrschenden Gesellschaftssystems zu finden. Auch wenn ein Vertreter dieses Typs als "asoziales" Element existiert, kann er/sie dennoch nicht "für sich" sein. Für die LSI ist es schwierig, ein "einsamer Wolf" zu sein - ihre Intuition ist dafür nicht ausreichend entwickelt; deshalb werden die LSI mit Sicherheit im Rahmen irgendeiner oder einer anderen sozialen Struktur organisiert sein, wo sie alle ihnen anvertrauten Aufgaben erfüllen und die Verantwortung für ihre Handlungen tragen - eine andere Form des Verhaltens gibt es für die LSI einfach nicht).

    Aufgrund der Tatsache, dass Vertreter dieses Typs sich selbst (und jedes andere Individuum) als Teil eines bestehenden Beziehungssystems betrachten, halten sie jede Manifestation des Individualismus für sich selbst für inakzeptabel, da sie den Rahmen des Erlaubten sprengen, die sozialen Grundlagen untergraben und schwächen und Chaos und Anarchie in die bestehende Ordnung der Dinge einführen. Deshalb sehen sie eine besondere gesellschaftliche Bedeutung in solchen Tätigkeiten wie Erstellung und Einführung von Anweisungen, Verfahren, sozialen und juristischen Gesetzen, Festlegung von Standards und Normen. LSIs gehen mit ihrer Arbeit sehr verantwortungsbewusst um und sind deshalb in der Regel recht erfolgreich im Beruf und in ihrer Karriere.

    Die Verteilung und Anordnung der Kräfte in einem System muss nach Ansicht der LSI logisch, durchdacht, geordnet und gerecht sein. Es muss eine klare Verteilung der Aufgaben und entsprechende Maßnahmen der Verantwortung für diese Aufgaben vorsehen.

    Ähnlich wie die INDu (LII) halten es die ISDu für notwendig, das öffentliche Bewusstsein zu erbauen und zu lenken, wobei die Ausrichtung dieser Tätigkeit auf die Zwecke und Ziele des bestehenden Gesellschaftssystems gerichtet ist. Gerade deshalb sind Vertreter dieses Typs nicht nur durch eine soziale, sondern auch durch eine ideologische Ausrichtung gekennzeichnet. Gerade deshalb zeichnen sich die ISDu ebenso wie ihre Duals, die ENFu (EIE), durch eine aktive gesellschaftliche Position und Sichtweise aus. Vertreter dieses Typs sind geneigt, ihre gesellschaftliche Bestimmung in der ideologischen und erzieherischen Arbeit zu sehen, in der Erziehung des notwendigen, vorgegebenen gesellschaftlichen Bewusstseins in den jüngeren Generationen (Beispiele: Alexej Maximowitsch Gorki und Anton Semjonowitsch Makarenko).

    Die LSI betrachten die Austauschbarkeit aller Teile eines Systems als Indikator für die hohe Qualität und Lebensfähigkeit eines jeden Systems sowie als Garantie für seine Stabilität. Eine Person, die Teil eines sozialen Systems ist, muss austauschbar sein: unter solchen Bedingungen wird jede Person in der Lage sein, ihren Platz in einem bereits bestehenden sozialen System zu finden. Und das System selbst wird bereits gut sein, indem es jeder Person volle Beschäftigung und Arbeit garantiert. (Dieser Zustand kommt den LSI angesichts ihrer schwachen Intuition für Möglichkeiten besonders gelegen.)

    Nach Meinung der LSI darf ein perfektes System keine einzigartigen, unersetzbaren Elemente haben. In Arbeitsgemeinschaften darf es keine unersetzlichen Spezialisten, keine klar ausgeprägten Individualisten geben, denn das schafft Ungleichheit in den Zusammenhängen, erzeugt Verwirrung und Unsicherheit und wird gerade deshalb in kritischen Situationen gefährlich für die vitale Tätigkeit des gesamten Kollektivs. (Hierin zeigt sich einmal mehr die kritische Haltung der LSI gegenüber offen individualistischen Positionen: Ein Mensch kann ein kluges Individuum sein, so viel er will, aber das gibt nicht das Recht, sich für unersetzlich zu halten).

    Das Denken der LSI ist sehr systematisiert. Alles, was passiert, versuchen sie von einem logischen Standpunkt aus zu erklären. (Bei logischen Themen und Fragen ist es nicht leicht, die LSI vom Gegenteil zu überzeugen oder sie zu verwirren und aus der Bahn zu werfen.)

    Die ISDu wissen das intellektuelle Potenzial ihres Gesprächspartners einzuschätzen, obwohl ihre Einschätzung häufig zu Kritik neigt. In Debatten versuchen die LSI, die Initiative zu ergreifen - das letzte Wort muss bei ihnen bleiben. (Sensor!)

    Die ISDu entwickeln hervorragend Methoden, rechnen und stellen Tabellen, Grafiken, Lehrbücher, Handbücher usw. zusammen.

    Als gute Redner und Darsteller präsentieren die ISDu Material sequentiell, in Etappen, so dass die gesamte logische Kette bis zu ihrer endgültigen logischen Schlussfolgerung leicht nachvollziehbar ist. Wenn sie vor einem Publikum sprechen, neigen die LSI dazu, Fragen zu stellen und sie selbst zu beantworten.

    Beim Äußern ihres Standpunktes sind die LSI ziemlich pedantisch. Sie werden Ihr System von Ansichten und Werten verteidigen und sich dabei mit extremem Maximalismus ausdrücken. Es reicht nicht aus zu sagen, dass die LSI sich auf die hierarchischen sozialen Systeme beziehen, in denen jeder seinen Platz kennen muss: andere Systeme akzeptieren sie einfach nicht.

    Nach der Meinung der LSI muss das Verhalten einer Person ihrer Position entsprechen, sonst wird das öffentliche Bewusstsein durch Modelle des "ungebührlichen" Verhaltens desorientiert, was zur Destabilisierung des sozialen Systems führt. Respekt vor der Autorität - ist einer der wichtigsten Werte ihrer geistigen Struktur. Orientierung an der Autorität - ist eine wichtige Motivation für viele ihrer Handlungen, die in vielerlei Hinsicht die Art der Beziehungen und des Verhaltens der LSI bestimmen.

    Von Natur aus mit einer phänomenalen Beobachtungsgabe begabt, sammeln die LSI gründlich und verarbeiten gewissenhaft sachliche Informationen und verstehen es, im Informationsfluss genau das zu finden, was sie brauchen. Sie sind skrupulös und missbilligen es, wenn einige vermeintlich "unwesentliche" Nebensächlichkeiten übersehen oder einige scheinbar unbedeutende Rechenfehler zugelassen werden - hier sind die ISDu sehr genau und achtsam.

    Menschen, die nicht wissen, wie sie ihre Gedanken logisch präsentieren können, die sich durch Tangentialfragen vom Hauptthema oder -gegenstand ablenken lassen, neigen dazu, Menschen dieses Typs zu irritieren und zu ärgern. Die LSI ärgern sich über eine nachlässige Einstellung und Behandlung von Formulierungen, über Verwirrungen und Verwechslungen in der Terminologie und bei Definitionen und - das ist das Schlimmste - über Verwirrung und Chaos in der Präsentation der Gedanken.

    Ich Block: 2. Kreative Funktion - Se Extravertierte Sensorik

    Ein echtes und konkretes logisches Programm muss durch konkrete Methoden umgesetzt werden, und was kann echter und konkreter sein als die Methode des direkten Empfindungseffekts?

    Nachdem die Natur die ISDu zu Theoretiker konkreter Systeme ernannt hat, hat sie sie mit einem so mächtigen Werkzeug bewaffnet wie dem flexiblen und manipulativen Willensempfinden - einer willentlichen, zielgerichteten, realen Beeinflussung ihrer Umgebung mittels eines scharfen Bewusstseins ihrer eigenen Fähigkeit und Macht im Raum, ihrer eigenen Bedeutung und der Rechtmäßigkeit ihrer Willensmethoden.

    Die Zugehörigkeit zu einer real existierenden öffentlichen Struktur gibt den ISDu ein Gefühl für ihre eigene gesellschaftliche Bedeutung, die sie im Dienst an den Idealen ihres Systems sehen: Sie schaffen eine theoretische Basis dafür und bauen starke Verwaltungsstrukturen auf, die grundlegend und unantastbar in allen Zeiträumen sind. (Das Hauptsystem kann zerfallen, aber ihr Verwaltungsapparat kann sich schnell einer Reform unterziehen und unter einer anderen Flagge und anderen Parolen weiter funktionieren.)

    Die ISDu zeichnen sich durch hohe Genauigkeit gegenüber sich selbst und den Menschen in ihrer Umgebung aus und durch Intoleranz gegenüber jeglichen Erscheinungsformen von Unordnung im Rahmen ihres Systems und jeglicher Kultivierung von Anarchie und Chaos innerhalb desselben.

    Die ISDu bewundern aufrichtig solche Qualitäten wie hohe Arbeitsfähigkeit. Die selbstlose Arbeit zum Wohle der Gesellschaft, zum Wohle des Teams oder der Gruppe - das ist die Norm der menschlichen Tätigkeit, die als einzige in einem gesunden und lebensfähigen sozialen System erlaubt ist. Und umgekehrt untergräbt jede Nachlässigkeit, Verantwortungslosigkeit und Schlamperei die sozialen Grundlagen, führt eine Gesellschaft zu ihrer Schwächung und Zerstörung, zu sozialen Unglücken und Katastrophen; deshalb sind die LSI der Meinung, dass es notwendig ist, solche Erscheinungen mit allen Mitteln zu bekämpfen, ohne Mitleid oder irgendwelche Nachsicht.

    Die ISDu sind immer bereit, allen Manifestationen von Unordnung, Inkompetenz und Verantwortungslosigkeit in der Gesellschaft direkt zu begegnen und sie zu bekämpfen. (Zum Beispiel können die LSI einen Großteil ihrer Urlaubszeit damit verbringen, die Mängel im System der Hotelwartung und Ernährung zu bekämpfen, und später müde, erschöpft, aber glücklich nach Hause zurückkehren - ein zusätzliches Zentrum der Schlamperei wurde durch ihre Bemühungen liquidiert und jetzt können andere Urlauber vollen Service bekommen).

    Im Rahmen des ISDu-Systems kann es nicht einfach eine Gruppe von Menschen geben - es gibt ein Kollektiv, das durch gemeinsame Interessen geeint und hierarchisch organisiert ist; unabhängig von seiner Mitgliederzahl und dem Alter seiner Mitglieder gibt es immer jemanden, der dazu berufen ist, es innerhalb des "anvertrauten Bereichs" zu verwalten und zu führen ("Kommandant der Einheit", "Aufseher der Etage", etc.). Das willentliche Empfinden der LSI trägt - im Gegensatz zum kämpferisch-moralisierenden willentlichen Empfinden der ESI und dem administrativen Mafiabossartigen willentlichen Empfinden der SLE - angesichts der Besonderheiten der Dualldyade "LSI-EIE" einen kämpferisch-administrativen Charakter. Dies erklärt zum Teil, warum im Rahmen des sozialen Systems der LSI eine Gruppe von Menschen in eine "Einheit", eine "Truppe" oder eine "Brigade" umgewandelt wird.

    Die ISDu können sich bequem in jeder Ebene der sozialen Hierarchie einnisten. Für die LSI ist die Hauptsache, einen Platz in diesem System einzunehmen. Sie können jede dienstliche Tätigkeit mit dem gleichen Eifer ausführen und ihre Geschäftsbeziehungen entsprechend der eingenommenen Position führen: Forderungen an Untergebene stellen und versuchen, sich nicht mit ihren Vorgesetzten zu streiten. "Die Geschäftsleitung weiß es besser" - ist eine LSI-Phrase, und das Argument: "Ich habe doch nur Befehle ausgeführt" - ist das überzeugendste. Und es ist für den ISDu unverständlich, wie man das bestreiten kann. Nach LSIs hierarchischer Logik müssen in seinem System die Untergebenen denen gehorchen, die über ihnen stehen, und die Jungen den Älteren.**
    [**Anmerkung der Redaktion: Dies ist durch die besondere Form des Denkens der LSI bedingt.]

    Die ISDu neigen dazu, höflich streng in der Kommunikation zu sein. Immer diszipliniert, gesammelt, ordentlich, operativ, verantwortungsbewusst und pünktlich: Diese Eigenschaften entsprechen idealerweise der sozialen Funktion und den Motivationen des Soziotyps LSI - Arbeit zum Wohle des sozialen Systems.

    Ihre Wohnung betrachten die LSI ebenfalls als ein ihnen anvertrauten "Bereich" innerhalb des Systems. Deshalb wird alles in ihrem Zuhause den genauen Regeln des Systems untergeordnet. Die Verteilung des Familienbudgets, das Verhalten der Familienmitglieder - alles muss einer strengen Kontrolle und Prüfung unterzogen werden. Das Konzept der "Ordnung der Dinge" im Haushalt der LSI bekommt eine besondere Bedeutung, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne - dies bedeutet nicht nur einen bestimmten Platz für jede Sache, sondern auch einen spezifischen Platz für jedes Familienmitglied innerhalb der Familienhierarchie.

    ISDus Instrument der willentlichen Beeinflussung ist ein kreativ eingesetztes System von Ermutigungen und Bestrafungen (das System von "Zuckerbrot und Peitsche"). Innerhalb des ihnen anvertrauten "Bereichs" dulden die ISDu nicht den geringsten Widerstand gegen ihren Willen. Je kürzer die persönliche Distanz, desto strenger und härter werden die Maßnahmen ihrer willentlichen Beeinflussung anderer.

    Man muss den ISDu zugutehalten, dass sie vor der Bestrafung einer Person typischerweise erklären, warum diese Person bestraft wird (es ist notwendig, das Mitglied der Gesellschaft zu erziehen und sein Bewusstsein zu schärfen), aber wenn die "Missetat" allzu oft wiederholt wird, dann können die LSI ohne Vorwarnung bestrafen. Außerdem ist die Plötzlichkeit der Bestrafung oft unerwartet und daher erschreckend: "Der Musikunterricht war für mich eine echte Prüfung. Sie begannen damit, dass mein Vater die Geige sorgfältig stimmte, die Notenblätter ordentlich auslegte und, was am wichtigsten war, seinen Gürtel an die Stuhllehne hängte. Wenn ich mich ablenken ließ oder einen falschen Ton spielte, fiel der Gürtel direkt auf mich ... Nach solchen Unterrichtsstunden war mein Vater aber besonders liebevoll und legte mir Süßigkeiten unter das Kopfkissen ... Er liebte es zu sagen, dass viele große Musiker nach dieser Methode ausgebildet wurden ..."

    Die ISDu verwenden gerne überprüfte und erprobte Methoden, vor allem wenn sie mit ihrer eigenen Sichtweise übereinstimmen und ihnen bekannt sind, dass sie positive Ergebnisse bringen.

    ISDu‘s System von "Ermutigungen und Bestrafungen" ist auf Kontrasten von Empfindungen aufgebaut, und darin sind die LSI, wie jeder Empfindungstyp, prächtig unterscheidend – sie wissen, was echter Schmerz und was echtes Vergnügen ist (und wenn sie das noch nicht wissen, dann möchten sie das vielleicht aus rein intellektuellen Erwägungen an sich selbst oder an anderen testen). Es ist zu beachten, dass diese Form der willentlichen Beeinflussung in erster Linie der Mobilisierung und Disziplinierung ihres dualen, ENFu (EIE), ihres schwachen und manchmal recht trägen Fühlens dient, das ohne einen entsprechenden Impuls nicht "anspringt" und "zu arbeiten beginnt". Ohne das Gefühl der Zuversicht, dass sie von einer starken und festen Hand geführt werden, ohne das Bewusstsein, dass es Grenzen der Allzuständigkeit gibt, ohne scharfe Kontraste in den Sinneseindrücken, fühlen sich die EIE schlecht - sie verlieren ihre Vitalität, ihren "inneren Stab", ihre Stütz- und Orientierungspunkte, und beginnen, sich deprimiert und gereizt zu fühlen, und fangen an, andere Menschen zu ärgern, sie zu Streitigkeiten zu provozieren, als ob sie von ihnen verlangen würden, dass sie ihnen beweisen, wozu sie fähig sind. Die EIE respektieren Stärke und verachten alle Schwächlinge und Weicheier; deshalb finden sie hinreichend schnell eine gemeinsame Sprache mit den LSI und spüren in ihnen Menschen und Partner, die in jeder Hinsicht würdig sind.

    Zusätzlich wird in diesem Stadium der LSI-Aspekt des "empfindens von Empfindungen" (Si) eingeschaltet, der für die LSI eine demonstrative Funktion ist, die unbewusst - und damit in Entsprechung zu den Veränderungen ihrer Stimmungen - realisiert wird. So können die LSI nicht immer vollständig und bewusst erkennen, warum sie plötzlich Schmerzen zufügen wollten und was sie dazu motiviert hat, da dieser Wunsch in ihnen fast instinktiv und oft genug bei den Anzeichen der geringsten Irritation auftaucht. Später können die LSI dann eine logische Begründung für ihr Handeln finden und erklären, dass sie dies zu Erziehungszwecken getan haben. Wenn die LSI das Gefühl haben, dass sie es mit ihren willentlichen Wahrnehmungsmethoden übertrieben haben, werden sie sicherlich versuchen, einen Weg zu finden, dies wieder gutzumachen und ihren Fehler durch eine freundliche Handlung zu mindern.

    Über-Es Block: 6. Aktivierungs Funktion - Ni Introvertierte Intuition

    Die LSI zeichnen sich, wie alle rationalen Sensoriktypen, dadurch aus, dass sie von den Dingen des aktuellen Moments bis zur Sättigung und sogar Überlastung in Anspruch genommen werden. Der Ausdruck "aktueller Moment" ist an sich schon ein Begriff aus dem Hause Maxim. Die LSI beobachten und analysieren ständig "den aktuellen Moment" in der Zeit - sie erstellen Diagramme, schreiben Berichte, führen Besprechungen über den Stand der Dinge zum "aktuellen Zeitpunkt".

    Die Überbedeutung dieses "aktuellen Moments" hält die LSI in einem Zustand ständiger Spannung, in einem Zustand ständiger Bereitschaft, alle ihre Kräfte um der Bedeutung des "aktuellen Moments" willen einzusetzen.

    Es entsteht der Eindruck, dass die LSI keine anderen Möglichkeiten haben, Zeit wahrzunehmen, dass sie keine anderen zeitlichen Kategorien haben, außer diesem "aktuellen Moment" - und das ist in Wirklichkeit so. Formal haben die LSI auch eine abstrakte Vorstellung von der fernen "strahlenden Zukunft", in die sie, wenn sie sich im Rahmen ihres Systems befinden, relativ zuversichtlich blicken, über die sie aber in Wirklichkeit nicht mehr denken als über das Leben nach dem Tod. Es gibt die jüngste Vergangenheit, die noch vor kurzem der "gegenwärtige Augenblick" war, und die sich vom heutigen "gegenwärtigen Augenblick" nur durch einige statistische Indikatoren unterscheidet. Es gibt die ferne Vergangenheit, von der die LSI vom Hörensagen wissen und an die sie sogar zu glauben bereit sind, über die sie aber nicht selbst urteilen können, weil dieser Begriff alles einschließt, was war, bevor sie geboren wurden; und von dem Augenblick an, in dem sie geboren wurden, hatten sie wiederum nur den "gegenwärtigen Augenblick".

    LSI's Zeit gehört zu ihrer Arbeit im System; daher sind ihre zeitlichen Kategorien direkt mit den "zeitlichen Indikatoren" ihres Systems verbunden. Ihre eigenen Orientierungspunkte in der Zeit werden durch die Orientierungspunkte des Systems, in dem sie arbeiten, ersetzt: Quartalsende - Quartalsanfang, Zeitpunkt der Sommerferien, Beginn der Schichtperiode, Arbeitszeit...

    Die Zeit der Arbeitstage gehört nicht ihnen, sondern ihren Aufgaben und Verantwortlichkeiten; die LSI sind der Meinung, dass ein Arbeitstag immer ausgefüllt werden kann, und werden weder sich selbst noch ihren Mitarbeitern erlauben, die Arbeit vor der vorgesehenen Zeit zu verlassen (wer weiß, wessen Hilfe vielleicht benötigt wird). Die LSI kontrollieren gerne ihre Untergebenen: wann haben sie mit der Arbeit begonnen, wann haben sie die Arbeit verlassen. Wenn ihre Arbeiter die Arbeit zu schnell abschließen, stellen sie vielleicht ein Inspektionskomitee zusammen, um alles zu kontrollieren, den Zeitplan zu überprüfen, den Plan zu ändern, die Bewertungen zu senken.

    Da die LSI im Rahmen ihres Privatlebens chronisch unfähig sind, zu warten, sind sie im Rahmen ihrer Arbeitszeit bereit, so viel zu warten, wie erforderlich ist: Sie haben es nirgendwo eilig, sie sind bereits bei der Arbeit.

    Die zeitlichen Einstellungen und Beziehungen der LSI innerhalb ihres Systems werden durch ihre Position in diesem System bestimmt. Sie werden ihre Vorgesetzten nicht zu einer Entscheidung drängen und hetzen, aber sie werden ihre Untergebenen dazu drängen, diese Entscheidung innerhalb komprimierter Zeiträume zu realisieren (natürlich fordern sie in der Zwischenzeit eine hohe Qualität der ausgeführten Arbeit, obwohl gerade die Qualität darunter leidet). Die LSI ignorieren auf ihre Weise den Faktor Zeit - sie ersetzen ihn durch den Faktor "Begeisterung der arbeitenden Massen". Die LSI werden selbst den Rhythmus mitmachen, den die Produktion erfordert. In der Tat arbeiten sie gerade unter den Bedingungen verdichteter Zeitrahmen und enger Fristen am produktivsten, was sie in Notsituationen unentbehrlich macht.

    Die Bekanntgabe des Zeitrahmens, in dem die Arbeiten erledigt werden müssen, ist für die LSI wichtig. Wenn sie z. B. die Anweisung erhalten haben, dass sie die Anforderung innerhalb einer Frist von zwei Wochen erfüllen müssen, wird dies ausgeführt, wenn sie aber keine Anweisung dieser Art erhalten, kann es zu "bürokratischem Chaos und Fehlverhalten" kommen.

    Die Zeit der LSI ist statisch - sie ändert sich nicht für die LSI und sie ändert die LSI nicht. Egal wie sehr sich die historischen Epochen in ihrem Erscheinungsbild verändern, solange es in ihnen Verwaltungssysteme gibt, werden die LSI in deren Rahmen leben und arbeiten. Wenn die Epoche des vorherrschenden hierarchischen Systems vorbei ist und die LSI aus dem System "herausfallen", beginnen sie "außerhalb der Zeit" zu leben: Sie sehen sich nicht in der Zukunft und sehnen sich stattdessen nach der Vergangenheit. In solchen Fällen versuchen sie, die Teile der zusammengebrochenen Systeme zu reanimieren, versuchen, ihre Verbindungen wiederherzustellen und im Rahmen dieser Verbindungen zu arbeiten, wie brüchig sie auch sein mögen, bis ihre Duals, die EIEs, sie mit neuen Ideen füllen, die dem Geist der gegenwärtigen Zeit entsprechen. Dann werden die LSI mit vollem Einsatz ihrer Kräfte dieses neue System stärken und verbessern, um es nicht nur in die Gesellschaft einzuführen, sondern es auch zum vorherrschenden in ihr zu machen. (Beispiel: der Sieg der Kommunisten bei den Dumawahlen 1995 und ihr Versuch, die UdSSR neu zu erschaffen).

    Über-Es Block: 5. Dual-Suchende Funktion - Fe Extravertiertes Fühlen

    Die LSI mögen es sehr, in emotional gesättigter, heiterer und lebendiger Weise zu leben. Sie mögen Menschen mit rastlosen und rebellischen Herzen und Seelen, die heitere emotionale Eindrücke erzeugen können, das Leben mit starken und doch angenehmen Emotionen füllen - ohne solche Eindrücke verlieren die LSI schnell ihre Vitalität, "werden sauer", werden steif, formal und stumpf. Manchmal fühlen sie sich krank, träge, der Lebendigkeit beraubt; sie beginnen sich depressiv zu fühlen, verfallen in Hypochondrie und Misanthropie.

    Unterdessen blühen die LSI unter dem emotionalen Einfluss der EIE auf wie eine vom Regen umspülte Blume. Sie beginnt buchstäblich vor Emotionen zu sprühen.

    Die Interaktion mit dualisierten LSI kann ein seltenes Vergnügen sein - sie sind sehr interessante Gesprächspartner, charmant, witzig, und was für ein Talent: sie singen, machen Parodien, dichten aus dem Stegreif - ein reines Märchen! Dualisierte Vertreter dieses Typs haben längst die Sympathien der Öffentlichkeit gewonnen, indem sie beliebte Filmschauspieler, Gastgeber bekannter Talkshows und unterhaltsamer Fernsehsendungen, Kapitäne der stärksten Stand-up-Comedy-Teams wurden.

    Für die LSI ist es sehr wichtig, dass ihr Leben mit heiteren emotionalen Ereignissen gefüllt ist. Sie "laden sich schnell auf" vom allgemeinen emotionalen Hochgefühl, besonders, wenn es sich um starke und aufrichtige Emotionen handelt. Sie mögen das Gefühl eines Massenfestes, bei dem sie sich als Teil eines allgemeinen Festes fühlen. Die LSI mögen Feste und Feiern mit bunten, unterhaltsamen Showeinlagen. Die LSI lieben prächtig gestaltete feierliche Zeremonien: die Eröffnungen von Festen, Olympiaden, Feiern anlässlich der Eidabnahme. (Letzteres ist besonders bedeutsam und heilig in dieser Dyade: die Vereinigung von Maxim und Hamlet - ist die Vereinigung von Kraft und Ideologie. Das Ritual der Eidabnahme, sogar für Kinder, wird in der "Maxim-Hamlet-Gesellschaft" sehr feierlich durchgeführt, als die Feier der Hingabe und Treue - Qualitäten von besonderem Wert für Maxim und Hamlet).

    Die LSI haben oft das Bedürfnis nach Stimmungswechsel. Möglicherweise versuchen sie aus diesem Grund (vor allem in Abwesenheit ihres Duals, des EIE), in ihrem Freundeskreis selbst einen emotionalen Tonfall zu erzeugen. Manchmal, auf dem Höhepunkt des Urlaubs, können nicht-dualisierte LSI plötzlich das Bedürfnis nach tief traurigen Emotionen verspüren. Es ist gut, wenn sie in diesem Fall selbst ein melancholisches Lied singen oder spielen, ansonsten ist es schon vorgekommen, dass sie ihren Gästen den Trauermarsch von Chopin vorspielten. Ein ähnlicher Streich ist von einem EIE zu erwarten, aber die LSI werden so etwas höchstwahrscheinlich unbewusst tun - sie hatten einfach plötzlich ein starkes Verlangen nach Herzschmerz und Traurigkeit.

    Das unbewusste Bedürfnis nach Stimmungswechseln, nach scharf kontrastierenden emotionalen Empfindungen, sowie das ständige Bedürfnis, Gefühle des Partners genau in einer solchen Form ausgedrückt zu sehen, in der die LSI in der Lage sind, sie wahrzunehmen, lassen die LSI manchmal zu unbewussten Initiatoren von Familienskandalen werden. (In Fällen, in denen sie nicht als Teil eines Dualpaares leben, in dem sie sich normalerweise nicht langweilen.)

    Es ist sehr wichtig, diese Eigenschaft dieses Soziotyps zu verstehen, und egal, wie sehr man den äußeren Frieden und die Ruhe in der Familie schätzt (und vielleicht gerade deswegen), ist es wünschenswert, zu versuchen, das Bedürfnis des lieben LSI-Partners nach scharfen emotionalen Empfindungen zu erfüllen, und zwar mit genau den Mitteln, die er selbst so offensichtlich vorschlägt und andeutet und damit einen Skandal provoziert. Es ist nützlich, sich daran zu erinnern, dass die LSI Macht respektiert - einer der Grundwerte ihres eigenen Soziotyps. Sie respektieren die Fähigkeit, ihren manchmal absichtlich harten und unvernünftigen Forderungen eine Abfuhr zu erteilen, mit denen sie ihren Partner gezielt testen, um dessen Wertesystem und Ansichten zu überprüfen und sich davon zu überzeugen, dass ihr Partner tatsächlich würdig ist. Dies erklärt möglicherweise die störrische und streitsüchtige Natur der LSI schon in der frühen Kindheit: Es ist nicht nur die Methode, ihr eigenes Beziehungssystem durchzusetzen, sondern auch eine ausgeprägte Art, ihre Duale zu suchen, da junge EIEs oft ähnliche Eigenschaften zeigen.

    Aufrichtigkeit im Ausdruck der Gefühle - ist einer der wichtigsten Werte dieser Dyade. Deshalb visualisieren die LSI wahre Gefühle und wahre Liebe zu sich selbst genau in der Interpretation des Typs EIE. Wahre Gefühle müssen sich nach Meinung dieser Dyade den Prüfungen durch Schmerz und Leid unterziehen, was sie weiter veredelt, sie stärker und wirklich schön und lebensfähig macht. (Übrigens werden solche Prüfungen nicht nur auf Gefühle der Liebe allein angewandt, sondern auch auf Freundschaft, auf Pflichttreue und auf Gefühle des Patriotismus)

    Die LSI mit ihrer scharfsinnigen und kritischen Beobachtungsgabe werden gerade durch die Emotionen der EIE überzeugt - aufrichtig, subtil. Ihre berührende Wirkung, ihre Melancholie prädisponieren die LSI stark und geben ihrem Intellekt Nahrung; durch diese Emotionen erhalten die LSI die präziseste ethische Orientierung. ("Ich war sofort von ihren Augen gefesselt, ich suchte nach einem Mädchen mit genau solchen Augen..." - Gleb Panfilov über Ina Churikov)

    Keine anderern Partner, außer den EIE, ist in der Lage, die LSI von der Aufrichtigkeit und Tiefe ihrer Erfahrungen und Gefühle zu überzeugen. Die EIE - sind die Einzigen, dem die LSI vollständig vertrauen können.

    Quelle: http://socionika-forever.blogspot.co...g-post_29.html


Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •